Vorderansicht von Hus Halligblick
  • Frischer Wind in der guten Stube

    Mit unserer Tochter Eilien, die nach ihrer Ausbildung im Hotelgewerbe und ersten Berufserfahrungen am Festland im letzten Jahr zurück auf die Hallig kam und in den Familienbetrieb einstieg, kamen auch neue Ideen und ein paar Hände mehr ins Haus. Die gute Stube, der gemütliche Aufenthaltsraum, der über die Jahre viele Gäste gesehen hat, sollte eine Auffrischung erhalten.

    Wie läuft so eine Renovierung auf der Hallig ab? Der Baumarkt ist nicht um die Ecke, Handwerker können nicht eben mal zurück in die Werkstatt wenn etwas nicht passt und die Gäste wollen währenddessen nicht knietief durch Staub waten. Was wenn Landunter dazu kommt? Da ist zunächst einiges zu organisieren, damit dann alles im vorgesehenen Zeitraum klappt.

    Aber auch hier fängt alles mit der Idee an oder besser gesagt vielen Ideen: Ein neuer Fußboden, bessere Beleuchtung und Entrümpelung, darüber waren sich alle einig, sollten den frischen Wind in die gute Stube bringen, die Gemütlichkeit sollte bleiben. Ein neuer Ofenhintergrund war Eiliens Idee, neue Gardinen wünschte ich mir und wenn man schon mal dabei war, würde sich sicher auch die Freilegung des alten Fußbodens im Vorraum lohnen.

    Ende November, nachdem sämtliche Überlegungen gediehen und alle notwendigen Absprachen mit den Handwerkern vom Festland über Material, Preis und Zeitraum getätigt waren ging es los. Im Dezember sollten schon wieder die ersten Gäste kommen.

    Alles ist so geworden, wie wir uns das vorgestellt hatten. Die Holzsockel und ein Großteil der dunklen Holzdecke verschwanden zugunsten weißer Farbe und brachten so mehr Freundlichkeit in den Raum. In der Decke sind jetzt je nach Bedarf und Stimmung schaltbare Einbauspots. Natürlich blieb der geliebte Halligteppich auf dem neuen Holzdekorfußboden. Gefällt er Ihnen so wie uns? Die Ofenecke wird durch die großen Fliesen und den Glassockel viel attraktiver. Die Freilegung des Terrazzobodens im Vorraum war eine unglaubliche Schinderei von Heiner und mir. In mühevoller Kleinarbeit musste der alte Kleber entfernt werden. Ich glaube, es hat sich gelohnt. Die Pflanzen wurden ein wenig gelichtet und endlich ist auch die neue Gardine da. Das dauerte ein wenig, denn hier standen der Lieferung doch ein paar Landunter im Weg. Es hätte schlimmer kommen können.

    Es gibt noch viele Ideen und ein bisschen Platz für Dekoration ist noch geblieben. Aber da gibt’s auch schon Projekte. Sie haben mit altem Fliesendekor zu tun. So viel sei schon verraten.

    1 Kommentar

    1 Manuela Herbst { 03.14.17 um 21:25 }

    Moin Familie Brogmus,
    ein absolut toller Bericht. Die Fotos veranlassen mich eine gar himmlische Sehnsucht zu entwickeln. Könnte ich fliegen, wäre ich schon dort und hätte ich frei ebenso. Wir gratulieren Ihnen für Ihr neues,
    heimeliges Ambiente und freuen uns schon sehr auf den Sommer, immer in der Hoffnung, dass es wirklich klappt. Die Anstrengungen und die Mühen, welche Sie und Ihre Helfer sich gemacht haben, haben sich wirklich gelohnt.
    Unsere restlose Begeisterung sei Ihnen versichert!!!
    Super!!!
    Herzliche Grüße aus Heubach BaWü
    Ihre
    Emmi und Manuela Herbst